SURF SLANG WÖRTERBUCH

Wenn du das Surfen lernen möchtest, solltest du nicht nur ins Wasser sondern auch in die Sprache eintauchen. Surfen ist vielmehr ein Lifestyle als ein Sport und jede Subkultur hat eine eigene Sprache. Den Surf Slang erkennt man sofort und findet man überall dort, wo die Wellen nicht weit sind.

Bevor du also im Surfcamp ankommst und keinen Plan von Pop-Up, Tube oder Drop-In hast, schau dir das Wörterbuch der bekanntesten Surf-Begriffe an.

A-Frame

Eine Welle, die nach links und nach rechts bricht.

Surf Slang A-Frame

A-frame.

Aerial

Ein Trick, bei dem ein Surfer mit seinem Board in die Luft springt.

Surf Slang Aerial

Ein Aerial Trick beim Surfen.

Backdoor

Wenn man eine Welle hinter dem eigentlichen Peak nimmt und durch die Tube zur anderen Seite des Peaks surfen.

Backside

Die Position, bei der ein Surfer mit dem Rücken hin zur Welle surft.

Surf Slang Backside Position

Backside Position beim Surfen.

Bailing

Vom Brett springen um einen Wipe-Out zu vermeiden.

Barrel

Der hohle, in sich drehende Teil der Welle bzw. “Gebarrelt” zu werden ist der Traum eines jeden Surfers.

Surf Slang Barrel

Ein Surfer in einer Barrel.

Beach Break

Ein Spot, bei dem die Wellen über sandigen Meeresgrund brechen und deshalb anfängerfreundlicher sind aber auch schwerer zu lesen, da Sie unregelmäßiger brechen.

Surf Slang Beach Break

Der Strand in Famara: einer der besten Beach Breaks für Anfänger und Fortgeschrittene Europaweit.

Bottom Turn

Der Turn oder die Wendung, die am unterem Ende der Welle gemacht wird.

Surf Slang Bottom Turn

Ein Bottom Turn auf einer großen Welle auf Lanzarote.

Blown-Out

Wenn die Wellen aufgrund von schlechten Windverhältnissen verblasen sind.

Break

Der Teil der Dünung, der bricht und damit surfbare Wellen generiert

Carve

Eine scharfe Wendung, bei dem die Kanten des Boards ins Wasser eintauchen.

Surf Slang Carve

Ein Surfer macht einen Carve auf einer Welle.

Caught Inside

Zwischen der Küste und den brechenden Wellen gefangen sein.

Channel

Ein Channel ist eine Meeresströmung, die entsteht, wenn das Wasser wieder hinaus ins Meer fließt. Aufgrund eines tieferen Meeresgrundes, brechen weniger Wellen an dieser Stelle und erleichtert das Hinauspaddeln.

Choppy

Ungleichmäßige, zerstreute Wellen aufgrund von Windverhältnissen.

Surf Slang Choppy

Sind die Wellen Choppy, ist Kitesurfen besser.

Close-Out

Wenn eine Welle überall zur gleichen Zeit bricht und es keinen erkennbaren peak gibt, weswegen die Welle nicht gesurft werden kann.

Curl

Der obere Punkt einer Welle, welcher hin zur Schulter der Welle bricht.

Cutback

Eine scharfe Bewegung auf der Schulter einer Welle um zum brechenden Teil der Welle zurückzukommen

Surf Slang Cutback

Ein Cutback beim Surfen.

Dawn Patrol

Wenn man sehr früh aufsteht um im ersten Licht bzw. zum Sonnenaufgang zu surfen.

Deck

Der obere Teil eines Surfboards.

Ding

Beschädigungen des Surfboards, welche durch Zusammenstöße mit anderen Boards, Steinen, Riff oder anderen harten Gegenständen entstehen. Dings sollte man trocknen lassen und unverzüglich reparieren, um weitere Schäden zu vermeiden.

Drop

Der Beginn eines Wellenritts, bei dem der Surfer aufsteht und auf dem Face der Welle hinunter “dropped”.

Drop-In

Wenn man eine Welle nimmt, auf der sich schon ein Surfer befindet und ihm so die Vorfahrt nimmt.

Surf Slang Drop In

Beispiel eines Drop In.

Duck-Diving

Die Technik mit der man ein Surfboard unter wasser drückt um so unter eine brechende Welle zu kommen. Duck-Diving wird normalerweise mit Shortboards gemacht.

Eskimo Rolle

Die Technik, bei der man sich samt Surfbrett unters Wasser dreht um so durch eine brechende Welle zu kommen, ohne dabei ans Ufer gespült zu werden. Die Eskimo Rolle macht man mit Longboards oder Funboards, weil man mit diesen nicht duck-diven kann.

Face

Der Teil der Welle der noch brechen wird, auf dem der Wellenritt hauptsächlich stattfindet.

Finnen

Eine ruderähnliche Flosse, welche am Tail des Surfbretts befestigt ist und beeinflussen dadurch Richtung, Stabilität sowie Schnelligkeit des Bretts; am häufigsten verwendet man heute 3 Finnen am Brett.

Fish

Ein kurzes und breites Surfboard Design mit einer abgerundeten Nose und etwa 5-6 Fuß in Länge. Dieses findet oft bei kleineren, kraftlosen Wellen Verwendung, da es durch mehr Volumen einfach zu paddeln ist und trotzdem beweglich und schnell bleibt.

Flat

Wenn das Wasser flach ist und es keine Wellen gibt. Flat=ein schlechter Tag.

Foamies

Eine Abkürzung für Foamboard. Ein Foamie ist ein weiches Schaumbrett und wird vor allem von Surfschulen benutzt, da gröbere Verletzungen vermieden werden können.

Surf Slang Foamie

Surfen mit einem Foamie.

Front-Side

Die Position, bei der ein Surfer mit dem Gesicht hin zur Welle surft.

Funboard

Ein mittellanges Surfboard mit einer runden Nose.

Glassy

Eine Welle mit glatter Oberfläche, ohne störenden Wind.

Surf Slang Glassy

Perfekte Glassy Wellen.

Goofy Foot

Ein Surfer, der mit dem rechten Fuß vorne am Board steht.

Surf Slang Goofy

Ein goofy Surfer.

Gnarly

Krass; krasse Wellen bzw. Konditionen.

Green Room

Das Innere einer Barrel.

Ein Surfer im Green Room.

Groundswell

Die Dünung, welche weit außen im Ozean entstanden ist und tief unter die Wasseroberfläche reicht. Groundswell produziert kraftvolle Wellen.

Grom

Ein junger, unerfahrener Surfer; auch grommet genannt.

Gun

Ein Gun ist ein großes, spitzes Surfboard speziell für sehr große Wellen gemacht; teilweise auch nach diesen benannt z.B. Mavericks Gun oder Wiamea Gun; auch Rhino Chaser genannt.

Hang Five

Ein Longboard surfen und dabei 5 Zehen über die Nose hängen lassen.

Hang Loose

Ein Hawaiianischer Ausdruck für eine gelassene und relaxte Attitüde; siehe auch Shaka.

Hang-Ten

Ein Longboard surfen und dabei alle 10 Zehen über die Nose hängen lassen.

Heat

Eine Wettbewerbs-Periode während einem Surf-Wettkampf.

Hollow

Bezeichnung für hohle Wellen.

Hybrid

Ein Surfboard Design, das verschiedene Attribute von Shortboard und Fish kombiniert. Ein Hybrid ist eine gute Wahl für kleine, schwache Wellen oder Surfer die extra Volumen benötigen.

Impact Zone

Die Aufprallzone, in der die Wellen brechen.

Inside

Irgendwo zwischen den brechenden Wellen und der Küste.

Kick-Out

Über und hinter eine Welle zu surfen um einen Ritt zu beenden.

Surf Slang Bailing

Ein Kick-Out.

Klick-Flip

Ein Trick, bei dem das Surfboard um 360° gedreht wird.

Kook

Ein Möchtegernsurfer ohne Skills.

Left

Bricht eine Welle links von der Perspektive des Surfers, ist Sie eine Left.

Surf Slang Left

Eine Welle die von der Surfer Perspektive aus nach links bricht.

Line Up

Die Stelle, hinter den brechenden Wellen, wo Surfer auf eine Welle warten.

Lines

Der Wellengang, welcher in Linien auf die Küste zukommt.

Lip

Der oberste Teil der Welle, welcher herausragt wenn Sie bricht.

Surf Slang Lip

Ein Surfer der die Lip einer Welle berührt.

Localism

Die feindselige Einstellungen von einheimischen Surfern gegenüber fremden Surfern.

Locals

Die einheimischen Surfer. Die Jungs und Mädels kennen den Spot meistens am besten. Respektiere die Locals, wenn du bei ihren Spots surfen gehst.

Longboard

Ein langes Surfbrett, auch Malibu genannt, mit einer runden Nose. Longboarden ist ein spezifischer Surfstil, bei dem sich der Surfer auf seinem Brett hin und her bewegt oder “tanzt”; siehe Hang Ten, Hang Five.

Messy

Unregelmäßige, verblasene Wellen.

Mush

Weiche, kraftlose Wellen.

Nose

Der vordere Teil eines Surfboards. Die Nose beeinflusst das Fahrverhalten des Surfboards und wird dementsprechend unterschiedlich designed.

Nose Dive

Wenn das Surfboard mit der Nose beim Take-Off ins Wasser eintaucht; auch Pearl genannt.

Offshore

Offshore ist der beste Wind fürs Surfen. Dieser ablandiger Wind behält die Shape der Wellen bei.

Onshore

Der Onshore ist unerwünscht beim Surfen. Dieser landwärts blasender Wind zerstört die Shape der Wellen.

Overhead

Die ungefähre Wellenhöhe, gemessen an der Größe des Surfers. Double Overhead Wellen wären somit zweimal so hoch wie der Surfer groß ist.

Surf Slang Overhead

Dreifach Overhead Bedingungen auf Lanzarote.

Peak

Der höchste Teil einer brechenden Welle, mit linken und rechten Shoulders die gesurft werden können.

Surf Slang Peak

Der Peak ist mittig zwischen den Surfern.

Pit

Der Hohlraum einer brechenden Welle.

Surf Slang Pit

Pit.

Pitted

Wenn ein Surfer perfekt im Hohlraum einer brechenden Welle positioniert ist bzw. “gebarrelt” wird.

Point-Break

Brechen Wellen um ein Stück Land oder einem anderen Hindernis bzw. um eine Insel, ist das ein Point-Break.

Die Technik, mit welcher ein Surfer sich von liegender Position auf das Brett stellt oder springt.

Pumping

Perfekte Bedingungen zum Surfen.

Quiver

Die Surfbrett-Sammlung eines Surfers um verschiedene Wellen und Bedingungen surfen zu können.

Rails

Die Kanten eines Surfboards.

Regular-Footed

Ein Surfer, der mit dem linken Fuß vorne am Board steht. Das Gegenteil wäre Goofy-Footed.

Surf Slang Regular

Ein Regular Surfer.

Right

Bricht eine Welle rechts von der Perspektive des Surfers, ist Sie eine Right.

Surf Slang Right

Eine rechtsbrechende Welle.

Right of way

Der Vorrang der dem Surfer gilt, welcher sich am nähsten zum brechenden Teil der Welle befindet.

Riptide

Die Riptide ist die Brandungsrückströmung. Eine starke Rückströmung von der Küste ins Meer hinein; wird auch Rip Current oder Rip genannt.

Rocker

Die Aufbiegung eines Surfbretts. Ein hoher Rocker vermeidet Nose Diving und trägt zur Beweglichkeit des Bretts bei, ist allerdings instabiler und schwieriger zu paddeln.

Section

Ein Teilabschnitt der Welle, welcher eine bestimmte Beschaffenheit hat. Eine Welle kann mehrere, z.b. hohlere oder flachere, Sections haben.

Set

Eine Set bezeichnet mehreren Wellen, die in regelmäßigen Abständen auf die Küste zukommen. Meist folgen größere Set-Waves auf Kleineren.

Shaka

Eine hawaiianische Gestik, von Surfern genutzt um “hello” oder “cool” auszudrücken. Beim Shaka wird der Daumen und der kleine Finger vom Rest der Hand weggestreckt.

Surf Slang Shaka Sign

Die Shaka Handgestik.

Shape

Shape einer Welle: Ein Begriff mit dem die Qualität einer brechenden Welle beschrieben wird; bilden Wellen keine Sections, haben Sie eine perfekte Shape.

Shape eines Surfboards: Das Surfboard Design verändert alles am Surfen: die Beweglichkeit, Schnelligkeit, Art der Wellen die man surfen kann etc. Surfboards werden am besten für Personen maßgeschneidert.

Shaper

Ein Surfbrett-Designer und -Hersteller bzw. Künstler.

Shorebreak

Eigentlich unsurfbare Wellen, welche direkt an der Küste oder am Strand brechen.

Shortboard

Ein kleines, für Leistung designtes Surfboard, mit spitzer nose für radikale Manöver beim Surfen gemacht.

Surf Slang Shortboards

Fortgeschrittene Surfer mit Shortboards.

Shove-It

Ein Trick, bei dem das Surfbrett um 180° oder 360° unter dem Surfer gedreht wird.

Surf Slang Shove-It

Der Shove-it Trick.

Sick

Krass, cool.

Slotted

Wenn ein Surfer perfekt positioniert in einer Barrel ist.

Snaking

Hinten um einen Surfer herum paddeln um so im letzten Moment noch Vorrang für eine Welle zu bekommen. Kein gern-gesehener Move.

Soup

Der Schaum bzw. das Weißwasser einer gebrochenen Welle.

Spat-Out

Verlässt ein Surfer, samt Wasser und Luftdruck, eine Barrel, so wurde er quasi “ausgespuckt”.

Spit

Das Wasser, welches durch den Unterdruck der in einer Barrel herrscht entsteht und zur Seite der Welle herausgedrückt wird.

Stick

Ein Slang-Wort für Surfbrett.

Stoked

Aufgeregt oder begeistert sein. Der “Stoke” ist auch die Begeisterung, die durch das Surfen entsteht.

Surf Slang Stoked

Stoked beim Surfunterricht.

Stringer

Die Längsbalken die in das Board hineingearbeitet werden und quasi als “Rückgrat” fungieren. Der Stringer macht das Board stärker.

Swell

Die Dünung. Vereinfacht erklärt ist Swell Energie, die sich in Lines auf die Küste zubewegt und dort als Wellen bricht. Der Swell kann aus verschiedenen Richtungen kommen und in Groundswell und Windswell unterschieden werden.

Tail

Der hintere Teil eines Surfboards.

Take-Off

Die Bewegung bei der ein Surfer von Paddel position in stehende Position gelangt und seinen Wellenritt beginnt. Ähnlich wie Pop-Up, allerdings bezeichnet Pop-Up nur die Aufstehbewegung selbst.

Thruster

Ein drei-Finnen System, welches 1982 von Simon Anderson erfunden wurde und mittlerweile als das heute am meisten genutzte System gilt. Das Thruster Set-Up ermöglicht radikale Manöver beim Surfen.

Tube

Ein anderer Begriff für Barrel.

Surf Slang Tube

Eine Tube in Lanzarote.

Turtle Rolle

Ein anderer Begriff für Eskimo Rolle.

Wall

Ein weiterer Begriff für “Face”. Der Teil der Welle, der geritten werden kann.

Washing Machine

Stürzt ein Surfer und wird Unterwasser von der Welle herum gerollt, so ist der in der Washing Machine.

Wave Hog

Ein Surfer, der keine Wellen teilen will.

Wax

Die Substanz mit der Surfer Ihre Bretter beschmieren um besseren Grip zu erhalten.

White Water

Der Schaum einer gebrochenen Welle; auch Weißwasser genannt.

Wipe-Out

Stürzt ein Surfer beim Wellenreiter, hat er einen Wipe-Out.

Worked

Beim Wellenreiten herunterfallen und durch die Waschmaschine gehen. Sozusagen ordentlich gewaschen werden.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann schau dir unsere anderen Seiten an um Alles über das Wellenreiten zu lernen.

Unsere Surfschule und Surfcamp findest du in Caleta de Famara auf Lanzarote, den Kanarischen Inseln.

Wir freuen uns dich bei uns begrüßen zu dürfen!